Roland Gareis im Interview zum Thema „Agilität & Selbstorganisation“

Roland Gareis

Warum sind die Themen Agilität und Selbstorganisation Schwerpunkte der HAPPYPROJECTS 17?
Die Themen sind ja zurzeit in aller Munde und sind uns in unserer Trainings- und Beratungsarbeit sehr wichtig. Agilität und Selbstorganisation werden in der Community aber sehr unterschiedlich verstanden. Wir wollen daher einen Beitrag zur diesbezüglichen Klärung leisten und durch die nationalen und internationalen Vortragenden und Workshopleitenden viele Praxisbeispiele liefern.

Was ist denn Ihr Verständnis von Agilität?
Agil kann als die Fähigkeit, sich schnell zu verändern, um auf neue Marktbedingungen zu reagieren, definiert werden. Diese Fähigkeit setzt einerseits den Einsatz spezieller Methoden, wie z.B. Scrum, voraus. Andererseits liegt dieser Fähigkeit von Organisationen ein Bündel von Werten, wie z.B. fokussiert, empowered, offen, respektvoll, zugrunde. In der Praxis stehen oft die Methoden im Vordergrund. Deren Einsatz ist aber nur im Kontext einer entsprechenden Kultur erfolgsversprechend.
Und agile Werte sind natürlich unabhängig vom Methodeneinsatz beim Prozess-, Projekt- und Changemanagen relevant, um einen nachhaltigen Nutzen für Organisationen zu sichern.

Und ihr Verständnis von Selbstorganisation?
Mit dem Begriff „Selbstorganisation“ assoziieren viele die Freiheit, sich als Person selbst organisieren zu können. Also sich selbst die inhaltlichen Schwerpunkte festzulegen, sich die Arbeitszeit selbst einzuteilen, den Methodeneinsatz zur Erfüllung von Aufgaben selbst zu bestimmen, etc. Im Kontext von Organisationen ist das natürlich ein großes Missverständnis.
Im systemischen Sinn wird Selbstorganisation bzw. Autopoiese als Eigenschaft eines sozialen Systems verstanden, sich selbst zu erschaffen bzw. zu erhalten. Das heißt, dass aus Changes und Projekten neue Changes und Projekte entstehen…
Das erfolgt aber unter Berücksichtigung des jeweiligen Kontexts, um die Anschlussfähigkeit zu den Stakeholdern zu sichern. Dazu bedarf es klarer Ziele, Strategien und Regeln.
Das Empowerment von Mitarbeitenden, von Teams und von Organisationseinheiten ist anzustreben. Es hat aber in einem definierten Rahmen zu erfolgen.

Relevanz von Agilität und Selbstorganisation für Projekte und Changes?
Projekte und Changes ermöglichen einerseits die Agilität von Unternehmen, sie sind Instrumente der Selbstorganisation von Unternehmen.
Andererseits benötigen Projekte und Changes die Fähigkeiten, agil zu sein und sich selbst organisieren zu können.

 

Mehr zum Thema „Agilität & Selbstorganisation“:
Konferenz zum Projekt-, Prozess- und Changemanagement: HAPPYPROJECTS 17, 18.05.2017